„Ich würde mich gerne anders verhalten und weiß nicht, wie es geht.“

Unterstützung bei kindlichem Trotzverhalten

Kursdauer: 1 Tag

Ein Kind, wirft vor Wut mit Gegenständen um sich. Ein anderes Kind beißt einem kleinen Mädchen fest in den Arm. Im Sandkasten haut ein Kind mit der Schaufel um sich und in der Garderobe schubst ein weiteres Kind einen Jungen so heftig, dass dieser auf den Boden fällt. Beinahe täglich beobachten Sie Momente, in denen Kinder ein Verhalten zeigen, dass Sie an die Grenze Ihrer Belastbarkeit bringt.

Im Laufe der ersten sechs Lebensjahre erwerben Kinder zunehmend mehr Kompetenzen in der Eigenregulation. Kinder im Alter von zwei Jahren schmieden Handlungspläne, und schwanken zwischen tieftraurig oder außer sich vor Wut, wenn diese Pläne durchkreuzt werden. Besonders wenn die sprachlichen Fähigkeiten noch nicht entwickelt sind, geraten Kinder in solchen Situationen aus der Fassung.

In diesem Seminar schauen wir auf die großen Gefühle der Kinder und „lesen“ die Botschaft hinter dem schwierigen Verhalten. Sie erfahren, wie Sie Kinder in ihren regulatorischen Kompetenzen unterstützen können und was das für ihre Entwicklung bedeutet.

Wie hängen Trotzverhalten, Empathieentwicklung und Kooperation zusammen? Was können Sie tun, wenn ein Kind plötzlich keine Möglichkeiten mehr hat, sich selber zu regulieren und die Situation eskaliert?  Wir erarbeiten Unterstützungsmöglichkeiten, die es Ihnen ermöglichen, entspannt zu bleiben und die dem Kind, Schritt für Schritt, ermöglichen, seine Kompetenzen in dem Umgang mit den großen Gefühlen wie Wut, Ärger und Frust zu entwickeln.

Kursinhalte:

  • Kindliche Bedürfnisse hinter dem Trotzverhalten erkennen
  • Unterstützungsmöglichkeiten für den Alltag entwickeln
  • Gespräche mit Kindern führen